Sicherheitshinweise


Alle nachfolgend beschriebenen Maßnahmen können keinen 100%igen Schutz vor Einbrüchen bieten. Von der Hausverwaltung wird den Bewohnern des Brunnenparks daher dringend der Abschluss einer Hausratversicherung empfohlen.

Auf Grund zahlreicher Einbruchversuche in die Kellerräume unserer Wohnanlage hat am 2. November 2005 eine Ortsbegehung mit dem Kriminalkommissariat Vorbeugung, der Verwaltung, den Vorsitzenden des Verwaltungsbeirats und einem weiteren Miteigentümer stattgefunden.

Das Kriminalkommissariat Vorbeugung hat uns bestätigt, dass die bauseits eingebrachten Fenster und Türen sowie die von der Verwaltung in Zusammenarbeit mit dem Verwaltungsbeirat umgesetzten zusätzlichen Maßnahmen bereits einen hohen Sicherheitsstandard in unserer Wohnanlage darstellen.

Neben der technischen Sicherheit spielt insbesondere auch die Sorgfalt und die Wachsamkeit der Bewohner des Brunnenparks eine entscheidende Rolle.
  • Auch wenn Sie die Wohnung nur kurzzeitig verlassen: Ziehen Sie die Tür nicht nur ins Schloss, sondern schließen Sie sie auch immer zweifach ab.
  • Verstecken Sie Ihren Haus- oder Wohnungsschlüssel niemals draußen. Einbrecher kennen jedes Versteck.
  • Öffnen Sie auf Klingeln nicht bedenkenlos, und zeigen Sie gegenüber Fremden ein gesundes Misstrauen. Nutzen Sie die Videogegensprechanlage, den Türspion und - wenn vorhanden - den Sperrbügel (Türschaltsperre).
  • Verschließen Sie die Fenster, Balkon- und Terrassentüren auch bei kurzer Abwesenheit.
  • Vorsicht! Gekippte Fenster sind offene Fenster und von Einbrechern leicht zu öffnen.
    Ein Einbruch in eine Wohnung in der 3. Etage unserer Wohnanlage (Januar 2005) zeigt, dass auch die Wohnungen oberhalb des Erdgeschosses gefährdet sind. Darüber hinaus verweigern die meisten Hausratversicherer bei gekippten und offenen Fenstern den Versicherungsschutz!
  • Rollläden sollten zur Nachtzeit und keinesfalls tagsüber geschlossen werden, damit sie nicht sofort ihre Abwesenheit signalisieren.
  • Einbrecher dringen in Garagen ein, um von dort über die Verbindungstür in das Wohnhaus einzubrechen, aber auch, um aus der Garage Gegenstände zu entwenden.
  • Achten Sie daher unbedingt darauf, dass die Rolltore der Tiefgarage nie unbewacht offen stehen! Das gilt insbesondere bei der Ausfahrt aus der Tiefgarage. Das Tor schließt bereits nach ca. 5 Sekunden. Diese Wartezeit sollte Ihnen Ihre Sicherheit wert sein.

Die Polizei weist auch ausdrücklich darauf hin, dass jeder Eigentümer bezüglich seines Sondereigentums die Angebote der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle nutzen sollte, um sich über weitere Möglichkeiten zur Erhöhung der Sicherheit zu informieren.

Bei weitergehenden Fragen wenden Sie sich persönlich an:

Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle
Walter-Pauli-Ring 2-4
51103 Köln (Kalk)

Tel. 0221/229-8008
Fax. 0221/229-6842


Wichtige Links zur Information über Präventionsmaßnahmen:

http://www.einbruchschutz.polizei-beratung.de/
http://www1.polizei-nrw.de/koeln/Vorbeugung/Kriminalitaet/